Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

LEBENSMITTELCHEMIE

im Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften (FB C) der Bergischen Universität Wuppertal (BUW)

Abschlüsse: Erste Staatsprüfung für Lebensmittelchemiker. Auf die anschließende praktische Ausbildung von 12 Monaten (in Lebensmittelindustrie/freiem Handelslabor, Lebensmittelüberwachungs- und Lebensmitteluntersuchungsamt) folgt die Zweite Staatsprüfung als berufsqualifizierender Abschluss zum "Staatlich geprüften Lebensmittelchemiker".

Gegenstand des Faches: Ziel des Studiums ist der Erwerb von Fachkenntnissen und experimentellen Fähigkeiten, die den späteren Lebensmittelchemiker befähigen, Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Kosmetika, Wasser, Futtermittel und Tabakwaren zu untersuchen und zu beurteilen. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der instrumentellen Analytik. Einzelheiten über das breite Ausbildungsspektrum des stark interdisziplinär ausgerichteten Studiengangs enthalten die Studienordnung und die unten aufgeführte Literatur.

Imagefilm "Berufsbild Lebensmittelchemiker" der AG JLC

 

Zugangsvoraussetzungen: 

Zeugnis über die 

  • allgemeine Hochschulreife,
  • fachgebundene Hochschulreife oder
  • ein vom Kultusminister als gleichwertig anerkanntes Zeugnis.

 

Zulassung zum Studium: Die Zulassung erfolgt über das Studierendensekretariat der Bergischen Universität Wuppertal und nicht mehr über die ZVS

 

Beginn des Studiums: Zulassungen erfolgen zum Winter- und Sommersemester.

 

Zusätzliche Qualifikationen (z.B. Industriepraktika): Nicht erforderlich

 

Mindeststudiendauer: Die Studiendauer bis zur Ersten Staatsprüfung dauert in der Regel 8 Semester. Einschließlich der Wissenschaftlichen Abschlussarbeit (6 Monate) und der Ersten Staatsprüfung beträgt die Regelstudienzeit 9 Semester.

 

Studienberatung: Allgemeine Informationen (Einschreibung, Wohnen, Stipendien, Beratungsstellen etc.): Zentrale Studienberatungsstelle (ZSB) der BU Wuppertal, Gaußstr. 20, 42097 Wuppertal, Gebäude B - Ebene 05/06, Tel. (0202) 439-2595;   Studieninformationen der ZSB

 

Fachstudienberatung: Dr. Norbert Dillhage, Termin: nach Vereinbarung, Gebäude L - Ebene 12 - Raum 29, Tel. (0202) 439-2776, Fax (0202) 439-3073. E-Mail: dillhage{at}uni-wuppertal.de

 

Vorbesprechungen für Studienanfänger mit Erläuterungen zum Studienverlaufsplan u.ä. in der ersten Vorlesungswoche des Semesters (Termine im Vorlesungsverzeichnis und auf Anschlägen in den chemischen Arbeitsbereichen).

 

Studienordnung der Bergischen Universität Wuppertal für Studiengang Lebensmittelchemie mit dem Abschluss 1. Staatsprüfung vom 8. Juli 2013 (diese tritt mit Wirkung vom 1. Okt. 2013 in Kraft und löst die Studienordnung vom 17. Okt. 2006 ab).

Modulkatalog für das Grundstudium

Modulkatalog für das Hauptstudium

Struktur des Studiums: Grundstudium von 4 Semestern in Chemie, Physik, Biologie (Botanik) und Mathematik, dabei in Chemie und Physik weitgehend dieselben Anforderungen wie in den ersten 4 Semestern des Studiengangs Bachelor of Science (Chemie).

Nach bestandener Zwischenprüfung folgt das 4-semestrige Hauptstudium Lebensmittelchemie mit den Schwerpunkten Chemie und Analytik von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen und Kosmetika, Mikrobiologie, Lebensmitteltechnologie und -toxikologie, Umwelt- und Wasserchemie, Biochemie, Ernährungswissenschaften und Lebensmittelrecht.

Ein hoher Anteil der Lehrveranstaltungen besteht aus Praktika, die im Semesterbetrieb überwiegend ganztägig und in der vorlesungsfreien Zeit auch blockartig stattfinden. Einzelheiten sowie Art und Zahl der Leistungsnachweise finden sich in der Studienordnung und dem Vorlesungsverzeichnis.

 

Promotion: Es besteht die Möglichkeit, ein Graduiertenstudium von ca. drei Jahren mit dem Ziel der Promotion zum Dr. rer. nat. anzuschließen.

 

Durchlässigkeit von Studiengängen: Bereits erbrachte, gleichwertige Studienleistungen werden angerechnet. Als staatliche Zwischenprüfung für Lebensmittelchemiker werden u.a. anerkannt der Zweite Prüfungsabschnitt der Pharmazeutischen Prüfung und die Diplom-Vorprüfung bzw. der Bachelor-Abschluss in Chemie mit einer Zusatzprüfung in Biologie. Bei einem Wechsel von einem anderen Studiengang zur Lebensmittelchemie sind jedoch eventuelle Beschränkungen der Studienplätze an der BU Wuppertal sowie Engpässe bei den Arbeitsplätzen in den Praktika in Betracht zu ziehen.

 

Prüfungen: Staatliche Zwischenprüfung nach dem Grundstudium;

Erste Staatsprüfung nach dem Hauptstudium; Zweite Staatsprüfung nach der einjährigen berufspraktischen Ausbildung.

Grundlage ist die Verordnung über die Ausbildung und Prüfung zur "staatlich geprüften Lebensmittelchemikerin" und zum "staatlich geprüften Lebensmittelchemiker" (APVOLChem NRW) vom 12. Dezember 2005 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 1 vom 9. Januar 2006, S. 23-34). In der Studienordnung ist die APVOL für die spezifischen Verhältnisse an der jeweiligen Hochschule umgesetzt.

 

Aufnahmequote in Wuppertal: jährlich etwa 40 Personen (25 Personen im Wintersemester und 15 Personen im Sommersemester). 

 

Über die Internet-Homepages der Universität (www.uni-wuppertal.de) und ihrer Verwaltung (www.verwaltung.uni-wuppertal.de) können viele der aufgeführten und weitere Informationen abgerufen werden.


Literaturhinweise:

Infoblatt zum Studiengang

Vorlesungsverzeichnis der BU Wuppertal ist über das elektronische Service-Portal "WUSEL" verfügbar

Merkblatt für Studienbewerber und Studenten der Lebensmittelchemie. Herausgegeben von der Fachgruppe "Lebensmittelchemie und gerichtliche Chemie" in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Erhältlich von der Geschäftsstelle der GDCh, Varrentrappstr. 40-42, 60486 Frankfurt (kostenlos): www.gdch.de

Informationsschrift "Der Lebensmittelchemiker - Experte für den Verbraucher- und Umweltschutz". Herausgegeben von der Lebensmittelchemischen Gesellschaft (Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)). Erhältlich von der Geschäftsstelle der GDCh, Varrentrappstr. 40-42, Postfach 90 04 40, 60486 Frankfurt (kostenlos): Lebensmittelchemische Gesellschaft 

Internet-Infos der Bundesagentur für Arbeit: www.arbeitsagentur.de

Nach oben